schickaa.com im Internetportal der Stadt Berlin

BerlinOnline-Internet-Modeblog-schickaa-Björn-Chris-Akstinat-Online-Germany-Street-Fashion-Streetstyle-Streetwear-Sartorialist-LesMads-Cosmopolitan-Akstinat-Vogue-Harpers Bazaar

https://www.berlinonline.de/magazin/best-of-berlin/4452159-3939590-berliner-strassenmode-street-fashion-in-.html

Berliner Blog zeigt die kreative Modeszene der Hauptstadt

Bald ist wieder Fashion Week in Berlin. Dann füllt sich die Stadt mit Mode-Designern, Vertretern der Modeindustrie und anderen modeinteressierten oder modebewussten Menschen. Doch die Hauptstadt ist ein ununterbrochener Laufsteg für selbstbewusste, modisch gekleidete Berliner und Touristen. Die Berliner Straßenmode ist vielseitig und kreativ. Das zeigt der Modeblog von Björn Akstinat.

Björn Akstinat spezialisiert sich mit seinem Blog www.schickaa.com ganz auf das Thema Straßenmode in Berlin und veröffentlicht ausschließlich Fotos von Passanten, die ihm in der Hauptstadt zufällig vor die Linse laufen. Er stellt Berlinerinnen und Berliner vor, die mit schicker Alltagsmode auffallen. Fotos im Auftrag von Modefirmen finden keinen Platz. Bei ihm stehen die Menschen und nicht die Marken im Vordergrund.

Berliner Straßenmode

Berlin ist nicht gleich Berlin. Die deutsche Hauptstadt ist überall anders. Jeder Stadtteil hat seinen eigenen Charakter – so auch in puncto Mode. Wer Damen in teurer eleganter Marken-Kleidung international bekannter Designer sehen möchte, sucht am besten in Charlottenburg auf dem Ku’damm und rund um den Savignyplatz oder in Berlin-Mitte auf der Friedrichstraße sowie dem angrenzenden Gendarmenmarkt.
Mode aufstrebender Designer

Gehobener individueller Schick junger aufstrebender Modeschöpfer mit außergewöhnlichen Kombinationen und Schnitten, der ohne angeberisches Bling-Bling auskommt, ist am ehesten im Norden von Mitte wie auch im benachbarten Prenzlauer Berg zu beobachten. In Mitte hat sich die Neue Schönhauser Straße zu einer Modemeile entwickelt. Dort und in der Umgebung begegnet man interessant gekleideten Menschen auf Schritt und Tritt – darunter vielen Hipstern bzw. solchen, die sich dafür halten. Auf der Schönhauser Allee und der abzweigenden Kastanienallee zeigen sich gerne die modischen Einwohner vom Prenzlauer Berg. Nicht selten sind es trendbewusste junge Mütter mit gut gefüllten Geldbeuteln.

Friedrichshain , Kreuzberg und Nord-Neukölln sind das Zuhause vieler Studenten und das Zentrum der Berliner Alternativkultur. Dementsprechend sieht man dort – zum Beispiel rund um den Boxhagener Platz, in der Bergmannstraße, der Oranienstraße, am Landwehrkanal oder in der Weserstraße – oft junge Leute in günstigen, aber spannenden und skurrilen Kreationen. Einige haben ihre Klamotten selbst geschneidert oder aus gebrauchten Kleidungsstücken einfallsreiche neue Eleganz geschaffen.
Modeblogs

Bilder der vielseitigen Berliner Straßenmode zeigt der Modeblog www.schickaa.com von Björn Akstinat.

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

BILD-Zeitung zu schickaa.com und Björn Akstinat

IMH-BILD-Zeitung schickaa Björn Akstinat Fashion Week Berlin Akstinat Sartorialist Krabbenhöft Spiegel Meiklokjes Wikipedia Streetwear Vogue Mode

Berlin (dpa) – Nicht nur bei der Fashion Week, auch auf den Berliner Straßen gibt es Leute, die fotogen sind. Der Berliner Medienberater Björn Akstinat widmet sich auf der Internetseite «Schickaa» der Mode aus dem Alltag.

Wie wird man sein Model? «Man sollte in der Masse auffallen», erzählt der Fotograf. Das sei in Berlin gar nicht so schwer. Interessante Kombinationen oder bunte Kleidung helfen demnach, bei Frauen falle es sogar schon auf, wenn sie einen Rock tragen.

Glückstreffer seien für ihn Prominente wie die Moderatorin Enie van de Meiklokjes und der Kreuzberger Günther Krabbenhöft gewesen. Krabbenhöft ist um die 70 und mittlerweile mit Melone, Fliege und smarten Anzügen als «lässigster Rentner Deutschlands» berühmt geworden. «Bei ihm ist das keine Schau, er zieht sich jeden Tag schick an», sagt Akstinat.

Wenn er die Leute auf den Straßen anspricht, beobachtet der Fotograf: «Je schicker einer gekleidet ist, desto offener ist er.» Wer sich Mühe gegeben habe, freue sich über Aufmerksamkeit. Etwa 150 Leute hat er demnach schon porträtiert. Wie die meisten Männer kleide er sich selbst schlicht, sagt Akstinat. «Ich will ja nicht auffallen.»

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Ältere Beiträge